Ein Burger mit Obazda und Sauerkraut? Was anfangs vielleicht komisch klingt, ist eine sehr leckere Kombination! Hier mein Nürnburger Rezept, vertraut mir und probier’s aus: Ich find’s richtig gut!

Nürnburger mit Laugen-Bun, Sauerkraut, Obazda und Rostbratwurst
Der Nürnburger
Rezept drucken

Portionen

Vorbereitung

1 Portion 15 Minuten

Kochzeit

15 Minuten

Portionen

Vorbereitung

1 Portion 15 Minuten

Kochzeit

15 Minuten
Nürnburger mit Laugen-Bun, Sauerkraut, Obazda und Rostbratwurst
Der Nürnburger
Rezept drucken

Portionen

Vorbereitung

1 Portion 15 Minuten

Kochzeit

15 Minuten

Portionen

Vorbereitung

1 Portion 15 Minuten

Kochzeit

15 Minuten

Zutaten

Portionen: Portion

Anleitungen

  1. Das Rinderhack wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und zu einem Pattie geformt. Das Sauerkraut lässt man gut abtropfen und trocknet es ggf. zusätzlich ab, so dass es später möglichst wenig Feuchtigkeit abgibt.
    Zutaten für den Nürnburger: Obazda, Sauerkraut und Laugen-Bun
  2. Das Burger-Pattie wird für etwa drei Minuten von jeder Seite bei 220 Grad direkt gegrillt – siehe auch meine Burger-Anleitung. Währenddesssen lässt man die Nürnberger Rostbratwürstchen indirekt garen. Anschließend gart man das Burger-Pattie je nach Dicke und gewünschtem Gargrad indirekt für weitere 5-8 Minuten und überbackt es dabei mit dem Obazda. Ebenso rückt man die Rostbratwürstchen nun näher ans Feuer und backt die Brötchen im geschlossenen Kugelgrill mit auf.
    Der Nürnburger wird mit Obazda überbacken
  3. Die untere Brötchenhälfte wird mit Obazda bestrichen und anschließend mit dem Sauerkraut belegt. Darauf bettet man das überbackene Burger-Pattie. Die Nürnberger Rostbratwürstchen platziert man nun auf dem zerlaufenen Obazda und setzt dem Ganzen den Deckel auf.
    Nürnburger mit Laugen-Bun, Sauerkraut, Obazda und Rostbratwurst

Ich bin von dieser Kreation überzeugt und finde das Zusammenspiel der Zutaten echt lecker: Das Sauerkraut gibt dem Ganzen etwas Säure, die auf den cremigen Obazda und das krosse Bun trifft – ein super Mundgefühl!

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Laugen-Buns in diesem Fall nicht von mir stammten. Das sind fertige Laugen-Buns von Ditsch – mein Bruder arbeitet dort und gab mir die Buns zum Probieren. Als Fertigprodukt sind sie auch recht gut: Lockerer Teig, krosse Krume und sie lassen sich schnell mit auf dem Grill aufbacken. Bislang habe ich einfach den Aufwand gescheut, mich selbst an Laugen-Buns zu wagen, wer mich kennt weiß aber, dass ich das wohl auch noch mal in Angriff nehme 😉


Hat dir der Artikel gefallen? Mein Newsletter informiert dich über neuen Beiträge und Rezepte.

Informationen zu den Inhalten und deiner Anmeldung erhältst Du in der Datenschutzerklärung.

Weitere ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar