Bei den Tomaten scheine ich einen grünen Daumen zu haben – jedenfalls können wir im eigenen Garten fast täglich ernten. Da wir aktuell mehr als genug frische Tomaten haben, habe ich testweise mal ein Kilo davon zu Ketchup gemacht und war erstaunt, wie einfach und lecker das ist…

Ketchup-Rezept: Die Zutaten

Für den eigenen Ketchup braucht man…

  • 1 kg frische Tomaten
  • 1 große Zwiebel (etwa 120 g)
  • 50 g Zucker
  • 2 EL Apfel-Essig
  • 1/2 EL Salz
  • 1 TL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 TL frisch gemahlene Senfkörner

Das Vorgehen ist sehr einfach: Die Tomaten werden von den Stielansätzen befreit und anschließend in kleine Stücke geschnitten. Die Zwiebel möglichst fein hacken und zusammen mit den Tomaten und anderen Zutaten in einen Kochtopf geben. Jetzt lässt man das Ganze unter gelegentlichem Umrühren für 30 Minuten köcheln.

Ketchup Zutaten

Als nächstes wird die Masse mit einem Pürierstab weiter zerkleinert und durch ein Sieb gestrichen, damit wir als Ergebnis wirklich feinen Ketchup bekommen. Wer es gröber mag, der kann es gegebenenfalls bei der pürierten Masse belassen, unsere Kinder würden das so aber leider nicht abnehmen. 😉

Ketchup selber machen: Tomatenmark sieben

Das feine Tomatenmark wird anschließend im offenen Topf nochmal kochen gelassen, bis es eine dickliche Konsistenz hat. Dabei gut umrühren, damit es nicht anbrennt. Anschließend kann der Ketchup in heiß ausgespülte Flaschen abgefüllt werden. Diese Menge hat dabei für knapp 400ml Ketchup gereicht.

Ketchup abfüllen

Den Ketchup kann man auch gut als Basis für weiteres Experimentieren nehmen. Aus dem dicklichen Rest, der nicht durch’s Sieb ging, und einer Habanero habe ich noch eine kleine Portion HotSauce gemacht. Dazu werde ich bald noch einmal was schreiben, da ich das Ganze dann noch einmal ohne zusätzlichen Zucker testen möchte.

Probiert dieses Ketchup-Rezept einfach mal aus und lasst mich wissen wie es schmeckt!


Hat dir der Artikel gefallen? Mein Newsletter informiert dich über neuen Beiträge und Rezepte.

Informationen zu den Inhalten und deiner Anmeldung erhältst Du in der Datenschutzerklärung.

Weitere ähnliche Artikel
Kommentare: 5
  1. Marco
    19. August 2015

    Klasse Idee. Ich habe bald Urlaub und dann werde ich das gerne mal testen. Vielen Dank für das Rezept und mach weiter so.

    Viele Grüße
    Marco

    AntwortenAbbrechen
  2. Sascha Roterberg
    23. August 2015

    Sehr cool!
    Weg vom ganzen Glutamat usw.
    Beide Daumen hoch!

    AntwortenAbbrechen
  3. Jenny
    1. August 2017

    Super, wie lange ist der Ketchup in etwa haltbar wenn man ihn im Kühlschrank lagert?

    AntwortenAbbrechen
    • 1. August 2017

      Ich würde ihn nicht länger als zwei Wochen aufbewahren. Im besten Fall ist das aber auch eh kein Problem, weil er so lecker ist ;)

      AntwortenAbbrechen
  4. Anonymous
    7. Juni 2018

    Hallo,
    tolles Rezept. Wenn man den Ketchup in größeren Mengen machen möchte, kann man ihn durch simples Einkochen für min. 1 Jahr haltbar machen ;-))
    VG
    CB

    AntwortenAbbrechen

Schreibe einen Kommentar