Das Osterangebot vom Pepperworld HotShop brachte mich dazu, mal die Soßen der Berliner HotSauce Manufaktur Crazy Bastard zu probieren. Die im Dreierset enthaltenen Sorten Jalapeño & Date (Dattel) und Habanero & Tomatillo klangen schon mal lecker – zusätzlich gab es noch eine Überraschungssorte, die saisonell wechselt.

Nachdem ich das Set am Wochenende bestellt hatte, kam das als Geschenk verpackte Päckchen direkt am Dienstag bei mir an. Da ich eher ungeduldig bin und auch schon eine grobe Vorahnung hatte, womit ich mich da selbst beschenken würde, wollte ich nicht auf die Übergabe durch den Osterhasen warten und machte mich direkt an’s Auspacken…

Crazy Bastard Geschenkpaket

Die kleinen 100ml-Flachmänner machen was her: Durch das Glas lassen sich direkt Farbe und Konsistenz der Soßen erkennen, die Labels sind schick und witzig gestaltet. Auf der Rückseite findet sich eine genauere Beschreibung der HotSauces mit den jeweiligen Zutaten.

Mit dem Öffnen der Geschenkbox lüftete sich dann auch das Geheimnis um die Überraschungssorte: Bei der sogenannten White Label Edition, die von Crazy Bastard nur in kleiner Stückzahl aus saisonell verfügbaren Zutaten hergestellt wird, handelte es sich in diese Fall um die Sorte Scotch Bonnet & Caribbean Spices.

Jalapeño & Date

Da ich gerne scharf esse, aber keinerlei Einschätzung für die Crazy Bastard-Schärfeskala hatte, fing ich erstmal vorsichtig mit der Sorte Jalapeño & Date an. Diese Sorte ist sogar überraschend mild und daher auch für Leute geeignet, die neben einer dezenten Schärfe vor allem einen kräftigen Geschmack mögen. Letzteren bietet diese Sorte gewiss, vor allem durch das typische, etwas herbe Jalapeño-Aroma.

Mir persönlich fehlt es hier etwas an Schärfe, geschmacklich dennoch eine prima Soße, die sich auch gut als Dip zu Nachos oder Brot eignet. Von mir gibt’s 3 Sterne.

Habanero & Tomatillo

Habaneros gehören schon zu den deutlich schärfen Sorten, daher war ich sehr gespannt, ob man bei dieser Sorte eine deutliche Steigerung zur Jalapeño-Soße erleben würde.
Wie ihr vielleicht in meinem letzten Bericht zum Oster-BBQ gesehen habt, habe ich die Habanero & Tomatillo als Burgersoße genutzt und muss sagen, dass sie dafür auch bestens geeignet ist…

Crazy Big Bastard Burger

Diese HotSauce ist relativ dünnflüssig und hat eine tolle, leuchtend orange Farbe. Wie erwartet kommt man mit der Soße auch auf seine Kosten, wenn man es scharf mag – das aber zum Glück keineswegs auf penetrante Art und Weise. Ich war im Gegenteil sogar davon überrascht, wie fruchtig diese Sorte – bei der ordentlichen Hitze die sie bietet – schmeckt.

Die fruchtigen, leicht süßlichen Aromen passen meiner Ansicht nach sehr gut zu einem Burger – ich kann mir diese Soße aber auch ideal zu vegetarischen Gerichten und Currys vorstellen. Heiß und lecker – 4 Sterne!

Scotch Bonnet & Caribbean Spices

An dieser Stelle war ich eigentlich schon recht zufrieden und wollte mich von der letzten zu kostenden Sorte – gemäß ihrer Bestimmung – einfach nur überraschen lassen. Schon beim Ausgießen merkte man aber, dass die Scotch Bonnet & Caribbean Spices noch mal eine Schippe drauf legen könnte: Im Gegensatz zu den vorigen beiden Sorten, sind bei dieser Soße die Fruchtkerne im Ganzen mit dabei und sie hat insgesamt eine stückige Konsistenz, was mir sehr gut gefiel.

Scotch Bonnet and Caribbean Spices von Crazy Bastard

Wie ihr seht, habe ich sie zu einem Döner gegessen und auch hier würde ich sagen, dass man mit dieser Kombination nicht unbedingt etwas falsch macht – vor allem nicht, wenn man diesen sonst eh „mit Extrascharf“ bestellt. Ich brauch nicht lange drum herum reden: Die Scotch Bonnet & Caribbean Spices ist mein Favorit unter diesen drei Sorten.
Zum einen weil sie ordentlich Wumms und Geschmack hat – sie ist noch mal schärfer als die Habanero HotSauce, steht dieser in Sachen Fruchtigkeit und Geschmack jedoch in nichts nach. Zum anderen aber auch wegen der Farbmischung und Konsistenz, quasi dem Look and Feel.

Von mir gibt es für die Überraschungssorte die volle Punktzahl: 5 Sterne! Umso mehr freute es mich dann auch zu hören, dass diese saisonalle White Label-Sorte gegebenenfalls bald ihr eigenes Blue Label bekommen könnte.

Crazy Bastard Sauces Fazit

Das Paket bietet einen guten Rundumschlag für Scharfesser und die, die zu solchen werden wollen oder ihren Chili-liebenden Freunden mal etwas Außergewöhnlicheres auf den Tisch stellen möchten. Bei allen drei Sorten war ich davon angetan, dass zuallererst der Geschmack im Vordergrund steht und dann die Schärfe kommt. Das Feuer darf bei einer guten HotSauce nicht fehlen, aber genauso wenig sollte sie sich darauf reduzieren lassen. Die Crazy Bastard Soßen bieten genau das und wenn meine drei Flaschen leer sind, gibt es bei der nächsten Bestellung hoffentlich schon die nächste spannende White Label Edition :)

Neugierig geworden?

Die Soßen bekommt ihr entweder direkt im Crazy Bastard Shop (dort findet ihr auch einige Rezepte) oder beispielsweise beim Pepperworld HotShop. Wer aus Berlin oder der Umgebung kommt hat Glück: Dort bekommt ihr die Crazy Bastard HotSauce auch in einigen Läden oder auf Märkten, sowie gelegentlichen Veranstaltungen des Herstellers – die Termine dazu finden sich auf der Facebook-Seite von Crazy Bastard.


Hat dir der Artikel gefallen? Mein Newsletter informiert dich über neuen Beiträge und Rezepte.

Informationen zu den Inhalten und deiner Anmeldung erhältst Du in der Datenschutzerklärung.

Weitere ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar