In diesem Gastbeitrag von meinem Freund Stefan erfährst du, wie du leckeres Bacon Jam selbst machen kannst. Viel Spaß mit dem Rezept und lass uns wissen, wie du dein Bacon Jam am liebsten magst!

Vor kurzem durfte ich mal wieder bei Dennis zu Gast sein und mich von seinem kulinarischen Können am Smoker überzeugen. Also musste ein kleines aber passendes Mitbringsel her. Die Wahl fiel auf meine „Boozed Bacon Jam“, die ich schon einige Male gemacht habe. Sie ist immer wieder ein gut und gern angenommenes Geschenk. Im Anschluß hat Dennis mich gefragt, ob ich das Rezept nicht in seinem Blog teilen möchte und dieser Bitte komme ich hiermit gerne nach.

Bacon Jam? Nie gehört …

Ok, also was ist „Boozed Bacon Jam“ – direkt übersetzt „betrunkene Speck-Marmelade“? Und genau das ist es, eine süß herzhaft salzige Speckmarmelade. Zugegeben, es klingt etwas gewöhnungsbedürftig, aber gerade die Kombination aus kräftigem Alkohol, herzhaft salzigem Speck und süß-klebriger Marmelade mit feinen Rauchnoten macht ein einzigartiges Gesamterlebnis aus, das jeder mal probiert haben sollte.

Wer ein wenig sucht, findet zahlreiche Anleitungen für Bacon Jam, aber die meisten Rezepte sind für meinen Geschmack schon „in your face“; die Aromen sind sehr kräftig und direkt. Mein Lieblingsrezept, das ich euch heute vorstelle, unterscheidet sich vor allem durch eine gewisse Zurückhaltung. Das gelingt hauptsächlich durch die Verwendung von Portwein statt des üblichen Whiskies oder durch Pimenton de la Vera (geräuchertes Paprikapulver) an Stelle von Chilli oder Chipotle. Wer es also kräftiger oder schärfer mag, kann das ja als Anregung für die eigene Lieblingsjam nehmen. Ich freue mich übrigens sehr über eure Kommentare mit neuen Varianten, Erfahrungen und Tipps.

Bacon Jam Rezept
Boozed Bacon Jam
Rezept drucken

Die Bacon Jam macht sich gut auf einem Burger, aber auch zu einem kräftigen alten Käse oder zu Salzcrackern passt sie hervorragend. Am liebsten aber streiche ich sie mir zum Abendbrot dick auf ein Brioche oder Sandwich um dann zufrieden und Serotonin-gesättigt in den Feierabend zu gleiten.

Portionen

Vorbereitung

1 Glas 5 Minuten

Kochzeit

20 Minuten

Portionen

Vorbereitung

1 Glas 5 Minuten

Kochzeit

20 Minuten
Bacon Jam Rezept
Boozed Bacon Jam
Rezept drucken

Die Bacon Jam macht sich gut auf einem Burger, aber auch zu einem kräftigen alten Käse oder zu Salzcrackern passt sie hervorragend. Am liebsten aber streiche ich sie mir zum Abendbrot dick auf ein Brioche oder Sandwich um dann zufrieden und Serotonin-gesättigt in den Feierabend zu gleiten.

Portionen

Vorbereitung

1 Glas 5 Minuten

Kochzeit

20 Minuten

Portionen

Vorbereitung

1 Glas 5 Minuten

Kochzeit

20 Minuten

Zutaten

Portionen: Glas

Anleitungen

  1. Die Speckscheiben schneidet Ihr zunächst längs und dann quer in Streifen, so das sich ca. 1cm große Würfel oder Scheiben ergeben. Keine Angst wenn die Würfel zusammen kleben, das löst sich beim Anbraten wieder.
  2. Die Zwiebeln schälen und ebenfalls in ca. 1cm große Würfel schneiden. Den Knoblauch fein hacken. Wenn Ihr die Marmelade länger aufbewahren wollt, stellt schon mal ein Einmachglas in den Ofen zum Sterilisieren.
  3. Den Speck in einer großen Pfanne kross ausbraten, dabei die Hitze nicht zu hoch stellen, damit das Fett richtig aus dem Speck ausgelassen wird und der Speck die Chance hat knusprig zu werden. Sobald die Würfel goldbraun sind, mit dem Schaumlöffel aus der Pfanne holen und auf einem Küchenkrepp abtropfen.
  4. Im verbliebenen Fett werden die Zwiebeln glasig angeschwitzt. Erst dann kommen Knoblauch, der Sternanis und Zimtpulver dazu. Jetzt heißt es Geduld haben! Dünstet das Ganze jetzt bei geringer Hitze weiter bis die Zwiebeln karamellisieren. Nehmt euch Zeit dafür, genießt den Duft von Zimt und Anis und nippt mal an eurem Portwein. Mindestens 6 Minuten sollten Ihr der Mischung in der Pfanne geben, eher mehr.
  5. Dann löscht Ihr das ganze mit Portwein, Ahornsirup und Balsamico ab (auch jetzt steigt verführerischer Duft hoch) und lasst alles kurz einkochen. Jetzt solltet Ihr aber nicht zu lange warten, dann wird die Marmelade recht trocken. Sobald es dickflüssig wird, kann die Mischung vom Feuer.
  6. Jetzt entfernt Ihr den Anis, würzt das ganze mit Salz, Pfeffer und geräuchertem Paprika (wer es schärfer mag nimmt Chiliflocken oder Chipolle-Pulver). Um die Jam etwas cremiger zu machen, könnt ihr noch einmal kurz das Ganze mit dem Stabmixer anpürieren, aber mir gefällt die Variante mit etwas mehr „Bacon Biss“ besser. Zum Schluss müsst Ihr das Ganze nur noch in das Glas füllen.
Bacon Jam Rezept
Die fertige Bacon Jam schmeckt super zu Burgern oder Sandwich.

Ich würde euch gern einen Tipp geben, wie lang die Jam haltbar ist, aber älter als ein paar Tage ist die Marmelade bei mir noch nie geworden.

Ein kurzes Wort zur Auswahl der Zutaten

Frische und gute Zutaten sind ja selbstverständlich aber es gibt in jedem Rezept ja einige prägende Zutaten die den Geschmack stark bestimmen. Zu einigen Schlüsselzutaten in der Jam möchte ich euch ein paar Tipps geben. Zunächst geht es los mit dem Portwein. Ihr müsst keinen „Old Tawny Reserve“ für ‚zig Euro verwenden. Das heißt nicht, dass Ihr den billigsten Kochfusel nehmen sollt, aber die feinen Nuancen eines guten Ports gehen durch das starke einkochen einfach verloren. Ein preiswerter Portwein, von dem Ihr während des Kochens auch gerne einen Schluck nippen mögt, ist vollkommen ausreichend.

Anders ist es beim alten Balsamico. Tut euch den Gefallen und holt euch hier etwas richtig gutes vom Händler eures Vertrauens. Der ist zwar etwas teurer, aber erstens benötigt man ja nicht viel und zweitens ist der Unterschied riesig.
Ein guter alter Balsamico hat eine Vielzahl von Aromen, ist zähflüssig und hat keine unangenehmen Essigspitzen, aber auch keine pappige Süße. Tipp: Auf der Inhaltsliste sollte als erstes Traubenmost und erst dann Weinessig stehen.

Ein Wort noch zum Zimt, auch wenn es geschmacklich keinen Unterschied macht: Greift bitte, wenn immer möglich auf Ceylon Zimt zurück. Das der angeblich besser schmeckt als Cassia Zimt: Schmecke ich nicht wirklich, aber er enthält sehr viel weniger Cumarin, welches wirklich nicht gut für euch ist.


Hat dir der Artikel gefallen? Mein Newsletter informiert dich über neuen Beiträge und Rezepte.

Informationen zu den Inhalten und deiner Anmeldung erhältst Du in der Datenschutzerklärung.

Weitere ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar